Software-Update für weitere Geräte

Ich besitze keines der hier aufgeführten Geräte. Daher bitte ich um Verständnis, daß ich keine Auskünfte bei technischen oder musikalischen Problemen geben kann. Die Hexfiles wurden mir im Laufe der Zeit zur Verfügung gestellt, so daß ich die Eproms brennen konnte.

Alesis QS6

Akai CD3000XL

Behringer

Doepfer

EMU ESi

JOMOX Airbase 99, XBase 09

Kawai K4

Korg Prophecy

Korg Wavestation

Kurzweil K2000

Novation Drumstation

Waldorf Pulse

Allgemeine Einbauhinweise


 

Akai CD3000XL

Diesen Sampler hatte ich mit der Software V1.52 zum testen hier. Auf der Akai-Supportseite gibt es die Version 2.0 runterzuladen (Hinweis: Die Seite www.akai-pro.de existiert nicht mehr). Es handelt sich dabei um eine 256kB große Datei namens C310200.COD

Diese kann man auf eine Diskette kopieren; findet der CD3000XL beim Einschalten diese Diskette in seinem Laufwerk, so wird die Software in das RAM geladen, und das Gerät startet mit V2.0. Wird die Diskette allerdings entfernt, wird beim nächsten Einschalten wieder mit der alten Betriebssystemversion gestartet.

Akai CD3000XL

Akai CD3000XL

Will man die V2.0 dauerhaft installieren, kann man die Software auf ein neues EPROM brennen. Benötigt wird ein EPROM vom Typ 27C040 Bauform DIP mit einer Zugriffszeit kleiner gleich 150 ns. Dabei fällt auf, daß das 27C040 512 kB groß ist, die Akai-Datei aber nur 256kB.

Die COD-Datei ist als reine Binärdatei (RAW Binäry) zu öffnen und ab Adresse 0x40000 in das Eprom zu brennen. D.h. die ersten 256kB des EPROMs bleiben unprogrammiert (0xFF), die letzten 256kB enthalten die Daten aus C310200.COD

Akai S3000XL

Für dieses Gerät gibt es ebenfalls eine Version 2.0 in Form eines selbstentpackenden Diskettenimages. Dieses EXE-Programm erzeugt eine Diskette, mit der man den S3000XL mit V2.0 starten kann. Die Diskette ist im hauseigenen AKAI-Format formatiert.

Akai S3000XL

Akai S3000XL

Mit dem Programm AkaiDisk von Paul Kellet (http://mda.smartelectronix.com/akai/) konnte ich die Binärdatei von der Diskette kopieren. Diese funktioniert aber nicht als Eprom-Image.

Inzwischen liegt mir das Original Eprom-Image der Version 2.0 vor. Vielen Dank dafür an Martin von der Band Silent Circle!


Alesis QS6

Epromfile V2.0 habe ich verfügbar.


Behringer ultracurve 8024 Version 1.3

Benötigter Epromyp: 1 x 27C256, Bauform DIL-28

Behringer ultradyne 9024 Version 1.3

Benötigter Epromyp: 1 x 27C256, Bauform DIL-28

sowie alle weiteren Updates, die bei Behringer heruntergeladen werden können.


Doepfer Musikelektronik

Für folgende Geräte sind die Epromfiles auf der Herstellerseite verfügbar:


Ensoniq

Für folgende Geräte habe ich Epromfiles:


Kawai K4

Für den Kawai K4 habe ich die Version 1.4 für die Rack- und die Tastaturvariante verfügbar.

Kawai K4

Benötigter Epromyp: 27C512, Bauform DIL-28, kleiner 150ns

Hier besteht die Möglichkeit, das Gerät zu personalisieren, d.h. auf dem 2x16 Zeichen Display erscheint beim Einschalten ein frei wählbarer Text.


Korg Prophecy

Nach einem Jahr ist dieser "Fall" endlich gelöst. Die letzte verfügbare Version zu diesem schon seit vielen Jahren nicht mehr hergestellten, aber offenbar mit Kultstatus versehenen Synthesizer ist die OS Version 20 oder V2.0

Korg Prophecy

Ermitteln der installierten OS-Version

Wenn beim Einschalten der "Wheel 3" Button gedrückt wird, sollte der Prophecy seine OS-Version anzeigen.

Benötigte Eproms

Laut einer bei Korg UK kursierenden PDF-Anleitung werden folgende EPROMs benötigt:

Beide Typen stammen von Texas Instruments und sind nicht mehr erhältlich. Der 27C240A ist eigentlich ein 27C240; hier hat es nie einen A-Typen gegeben.

Inside Korg Prophecy

Inside Korg Prophecy - Quelle: Korg UK

Aufgrund der mittlerweile extrem schwierigen Beschaffungssituation (16-Bit Eproms im DIP-Gehäuse werden von den Herstellern abgekündigt, allgemeine Bauteilknappheit) nehme ich auch gern die UV-löschbaren Eproms der älteren Versionen zurück, um sie anderen Prophecy-Besitzern mit der V2.0 wieder zur Verfügung zu stellen.

Die beiden mir vorliegenden Hexfiles von Korg UK haben sich als korrekt erwiesen (wenn man weiß, wie man sie auf die beiden Eproms verteilen muß). Danke an den "Tester" Michael aus Köln.

Verbesserungen und Bugfixes in V2.0:

Einbauhinweise

Auf dem Foto oben kommt bei "A" das IC12 hin, bei "B" das IC22. Die IC-Bezeichnungen sind auch direkt daneben auf der Platine aufgedruckt. Achten Sie auch auf die Polarität der ICs.

Es soll einige Prophecys am Markt geben, bei denen die Eproms nicht gesockelt sind, sondern direkt in die Platine eingelötet. Bitte vorher prüfen. Zum Austausch sind Lötkenntnisse und passendes Werkzeug erforderlich.

Prophecy Eproms

Vielen Dank an Oliver K. für die ergänzenden Hinweise.


Korg Wavestation

Betriebssystem V3.19 für original Keyboard und EX Version.

Benötigtes Eprom: 2 Stück 27C1000-15Z ( 150ns or faster)

Es gibt eine interessante neue Webseite zur Wavestation: http://wavestation.site.voila.fr/

Für die Wavestation SR habe ich ebenfalls Epromfiles.


Kurzweil K2000

Inside K2000

Kurzweil K2000. Unten links die Setup- und Engine-Eprompaare.

Verschiedene Versionen für Setup- und Engine-Eproms vorhanden. Man sollte aber genau wissen, was man braucht. Die Versionshistorie ist total chaotisch, und es kommt auch auf den Hardwarestand und den ROM-Ausbaustand an. Längst nicht jede Version läuft hier mit jeder Hardware. Also bitte vorher informieren.

Verfügbar habe ich die Betriebssystemversion (Engine) 3.87 für das Calvin-Board und 3.87J für das Janis-Board. Benötigter Epromyp: 2 x 27C040, Bauform DIL-32

Außerdem verschiedene Sound-Eproms (Setup):


JOMOX

Updates, die bei Jomox heruntergeladen werden können. Nämlich:

Alle anderen können soweit ich das beurteilen kann, über MIDI Sysdump upgedatet werden.

Airbase99

AirBase99, Lage der Eproms

AirBase99, Lage der Eproms

AirBase99, High- und Low-Chip

AirBase99, High- und Low-Chip


Novation Drumstation V1 v1.3

Zitat:

"Das letzte OS (1.3) der Novation Drumstation V1, womit die letzten Geräte dieser Reihe ausgerüstet worden waren, bevor die V2 kam. Mit dem hat man die V1 (die in der Regel viel günstiger zu bekommen ist) meines Wissens nach auf dem Stand der V2."

Laut Hinweis auf der Novation-Seite entspricht eine Drumstation V1 mit Firmware 1.3 elektronisch und funktional der Drumstation V2. Der Unterschied ist nur das Gehäuse.

Benötigter Epromyp: 1 x 27C040 Bauform DIL-32, 1 x 27C256 Bauform DIL-28


Waldorf Pulse

Das Epromfile V2.01 ist auf der Herstellerseite verfügbar.

Weitere Informationen zur Software Version 2.01 gibt es hier. Vielen Dank an Daniel B.


Programmierservice für andere EPROMS / andere Hersteller

Bitte bei mir anfragen, wenn HEX-File oder Eprom vorhanden ist. Bei vielen Synthesizern ist die Firmware noch nicht auf Flash-ROMs sondern auf Eproms drauf. Die meisten älteren Epromtypen lassen sich noch besorgen. Meist handelt es sich dann um OTP-Eproms, also solche, die sich nicht mehr löschen lassen. Das ist aber meistens auch nicht mehr nötig, da es für die älteren Geräte immer eine letzte Version gibt, die dann nicht mehr weiter supported wurde.


Übersicht gebräuchliche EPROM-Typen

Die nachfolgende Tabelle zeigt die in Synthesizern häufig anzutreffenden Epromtypen. Die meisten davon habe ich auch ständig vorrätig. Ich verwende fensterlose OTP-Eproms, da diese preiswerter sind, und die zu programmierende Software ohnehin immer der letzte verfügbare Versionsstand eines Gerätes ist. Die angegebenen Vergleichstypen sind die aktuell von Reichelt gelieferten Ersatztypen.

Typ Vergleichstypen Organisation Bauform
27C256   32k x 8 DIL-28
27C512 W27C512 64k x 8 DIL-28
27C1001

W27C01

128k x 8 DIL-32
27C2001 AT27C020 256k x 8

DIL-32
PLCC-32

27C4001 AT27C040 512k x 8 DIL-32
27C1024   64k x 16 DIL-40
27C4002   256k x 16 DIL-40

 


Allgemeine Einbauhinweise

Alle auf dieser Seite aufgeführten Geräte haben Eproms der Bauform DIP. Achten Sie beim Einbau auf die Polarität: Es gibt zwei mögliche Stellungen, in denen das IC eingesetzt werden kann. Nur eine davon ist richtig!

Eproms im DIP-Gehäuse

Eproms im DIP-Gehäuse. Links mit UV-Löschfenster, rechts ohne Löschfenster. Hier 32-polig. Quelle: ST

Diese ICs haben an einer der kurzen Seiten eine Kerbe (siehe Pfeil). Wenn man das IC so hinstellt, daß die Kerbe nach oben zeigt, dann ist links davon Pin 1. Oft ist auch zusätzlich neben dem Pin 1 eine kreisförmige Vertiefung angebracht oder ein kleiner Pfeil aufgedruckt.

Bei den meisten Geräten ist eine entsprechende Markierung (Kerbe oder Pfeil am Pin 1 oder eine "1") auf der Platine aufgedruckt. Falls nicht, notieren Sie sich die Lage der alten Eproms. Bitte nicht mit leitfähigem Stift (Bleistift!) auf der Platine herummalen.

Sicherheitsmaßnahmen

Entfernen Sie unbedingt das Netzkabel sowie alle anderen Kabel und Steckverbindungen zu anderen Geräten, bevor Sie das Gerät öffnen!

Maßnahmen gegen statische Aufladung

Platinen mit gedruckten Schaltkreisen enthalten elektronische Komponenten, die sehr empfindlich auf statische Entladungen reagieren. Schon die normale statische Aufladung der Kleidung oder des Arbeitsplatzes kann solche Komponenten zerstören. Berühren Sie diese Komponenten bzw. irgendwelche Metallteile daran nur dann, wenn Sie geeignete Maßnahmen gegen statische Entladung getroffen haben.

Altes Eprom aus dem Sockel entfernen

Sie können die alten Eproms mit einem flachen Schraubendreher aus dem Sockel heraushebeln, und zwar immer abwechselnd von beiden Seiten, immer nur millimeterweise und schön vorsichtig. Sonst verbiegen Sie die letzten noch feststeckenden Beine.

Neue Eproms einsetzen

Setzen Sie die Eproms unter Beachtung der Polarität (siehe oben!) locker auf den Sockel auf. Prüfen Sie, daß jedes Beinchen genau über seiner vorgesehenen Aufnahme sitzt. Drücken sie das Eprom vorsichtig fest.

 

Zurück zur Startseite